Die Stiftung wurde 1986 durch den Bundesminister für Wirtschaft (Abwicklungsstelle der Preisausgleichskasse für revierferne Gebiete) errichtet. Eine Stiftung zur Förderung der Forschung auf dem Gebiet der Stahlverarbeitung und -anwendung.


Förderschwerpunkte:

Das Stiftungsvermögen stammt aus dem Überschuss, welcher der "Preisausgleichskasse für revierferne Gebiete" nach Beendigung ihrer Tätigkeit verblieben war. Die Preisausgleichskasse hatte die Aufgabe, einen angemessenen Preisstand für Walzwerkfertigerzeugnisse in den revierfernen Gebieten des Bundesgebietes aufrechtzuerhalten. Stahlabnehmer in revierfernen Gebieten erhielten Ausgleichszahlungen, Stahlabnehmer in reviernahen Gebieten eine zusätzliche Belastung. Der Bundeswirtschaftsminister hat durch Entscheidung vom 12. Dezember 1985 den verbliebenen Überschuss aus der Abwicklung des Preisausgleichs in eine "Stiftung Stahlanwendungsforschung" eingebracht (Bundesanzeiger Nr. 235 vom 18. Dezember 1985). Das Stiftungsvermögen ist somit von der Industrie selbst aufgebracht und über die öffentliche Hand in die Stiftung eingebracht worden.

Alle Maßnahmen, die geeignet sind, die Stahlverarbeitung zu erweitern und die Stahlanwendung zu verstärken, können in den Förderbereich der Stiftung gerechnet werden. Dabei kommen nicht nur Forschungs- und Entwicklungsprojekte in Frage, sondern auch Maßnahmen wie etwa die Verbreitung und Vertiefung der Kenntnis von Werkstoff- und Verarbeitungseigenschaften bestehender Stahlsorten und Erzeugnisformen oder auch Ausbildungsmaßnahmen, welche geeignet sind, zu einer Verbreiterung der Stahlanwendung beizutragen.
Da die Stiftung gemeinnützig ist, müssen sämtliche geförderten Projekte von einer breiten Basis der beteiligten Industrie getragen und für diese von Nutzen sein.


Stiftungsvermögen:

ca. 59 Mio. Euro


Fördervolumen:

ca. 2 Mio. Euro


Antragstellung:

Anträge sind zu richten an die FOSTA - Forschungsvereinigung Stahlanwendung e.V., Sohnstraße 65, 40237 Düsseldorf oder an die AVIF - Forschungsvereinigung der Arbeitsgemeinschaft der Eisen- und Metall verarbeitenden Industrie e.V., An der Pönt 48, 40885 Ratingen. Merkblatt/Richtlinien sind verfügbar und können hier heruntergeladen werden.